So machst du YouTube kindersicher – Jugendschutz-Einstellungen einfach erklärt

Lesedauer 2 Minuten

Im Homeschooling greifen Lehrer und Eltern gerne auf Erklärvideo wie meine Lernsnacks zurück. So macht man YouTube kindersicher.

So machst du YouTube kindersicher mit dem sicheren Modus im Browser

Mit einigen einfachen Schritten ist es möglich, YouTube kindersicher zu machen. Es gibt nämlich einen sicheren Modus, der unangemessene Werbung und Inhalte für Kinder ausblendet. YouTube (oder vielmehr Google) reagiert damit auf Forderungen für den Jugendschutz.

  • Öffne YouTube.
  • Klicke auf dein Profilbild.
  • Unten im Menü klickst du auf „Eingeschränkter Modus und aktivierst ihn.
YouTube kindersicher machen mit dem Eingeschränkten Modus.
Mit dem eingeschränkten Modus kannst du YouTube kindersicher machen.

Android App, Apple App, Android TV und mobile Website

Für Android Smartphones und Tablets, Apple iPhhone und iPad, für Android TV und die mobile Website ist die Aktivierung ähnlich:

  • Klicke auf Einstellungen.
  • Bei der Android App musst du nun noch auf Allgemein klicken.
  • Dort findest du den Eingeschränkten Modus und kannst diesen aktivieren.

Prinzipiell geht es also immer auf eine ähnliche Art und Weise. Der beste Schutz ist natürlich, wenn du dir gemeinsam mit deinem Kind Inhalte anschaust und auch mit ihm darüber sprichst. Für Creator hat YouTube übrigens eingeführt, dass sie ihre Videos für Kinder speziell kennzeichnen müssen, um von vornerein ungeeignete Inhalte und Werbung zu vermeiden.

Eingeschränkten Modus für die ganze Familie

Wenn jemand deinen Computer oder dein Handy oder Tablet benutzt, dann kann er einfach den eingeschränkten Modus wieder ausschalten.

Kinder können auf ihren eigenen Geräten den Modus auch wieder ausschalten. Es sei denn, du hast den Modus ferngesteuert. Mit der Family Link App können Eltern den Modus für Kinder aktivieren.

Ich hoffe, dass ich dir damit weiterhelfen konnte. Im nächsten Lernsnack findest du mehr zum Thema Arbeiten mit dem iPad.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: