Satzbau in Englisch – So geht es

Satzbau in Englisch – So geht es

Lesedauer 2 Minuten

Satzbau in Englisch ist oft wie im Deutschen und auch nicht schwer. Es gibt einige Regeln, mit denen du Aussagen, Fragen und Adverbien richtig setzen kannst. Es ist ein bisschen wie ein Kochrezept oder Klemmbausteine nach Anleitung bauen.

So geht Satzbau in Englisch bei Aussagesätzen

Satzbau in Englisch funktioniert bei Aussagen meistens nach dem Schema Subject Verb Objekt (SVO). Die englische Sprache ist hier auch sehr konsequent, denn auch in Nebensätzen bleibt das so:

I like apples. (SVO)
I like apples because I like fruit. (SVO – SVO)

Normale Grammatik in englischen Aussagesätzen mit und ohne Nebensätze.

Auf Deutsch wird im Nebensatz die Reihenfolge gedreht:

Ich mag Äpfel. (SVO)
Ich mach Äpfel, weil ich Obst mag. (SVO – SOV)

Bei Modalverben (Hilfsverben) wie can, have, may, etc. wird im Englischen das Hilfsverb mit dem Vollverb zusammengeschrieben. Im Deutschen werden diese getrennt.

I can eat apples. (S HV V O)
Ich kann Äpfel essen. (S HV O V)

Englische Grammatik bei Modalverben.

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

So funktionieren Fragen in Englisch

Auch in Fragen wir konsequent Subject Verb Object benutzt. Allerdings kommt ein Fragewort wie do, can, would, could oder have an den Anfang.

Do you like apples? (Do + SVO)
Can he play football? (Can + SVO)

Im Deutschen wird das Verb vor das Subjekt gestellt:

Magst du Äpfel? (VSO)
Kann er Fußball spielen? (VSO)

Hier weicht das Deutsche von einer durchgängigen Form ab. Achtung! Bei am, are oder is hingegen kommt kein weiteres Verb, weil es hier um Eigenschaften geht und nicht um Tätigkeiten.

Are you a boy?

Im Deutschen wird hier die Frage genauso gebildet:

Bist du ein Junge?

So funktionieren Ort- und Zeitangaben in Englisch

Adverbien des Ortes und der Zeit werden im Englischen nach der Regel „place before time“, also Ort vor Zeit, gebildet:

I went to Bonn in March. (SVO – place – time)

Im Deutschen ist dies auch wieder vertauscht:

Ich fuhr im März in Bonn. (SVO – Zeit – Ort)

Im Deutschen gilt offensichtlich die Regel Zeit vor Ort.

Was hat Englische Grammatik mit Klemmbausteinen und Kochen zu tun?

Englische Grammatik oder Grammatik allgemein haben viel mit Kochen oder Bauanleitungen zu tun. Es geht immer nach dem selben Schema und du hast immer verschiedene Zutaten, die du in einer bestimmten Anordnung zusammenfügen musst, damit es gut wird.

blue orange green and yellow plastic toy
Englische Grammatik ist wie Klemmbausteine bauen.

Zusammenfassung

Auf Englisch kannst du nicht viel falsch machen, wenn du dir SVO (Subjekt – Verb – Objekt) gut merkst. Außerdem hilft dir das Merkwort „Straßenverkehrsordnung“ für S V O.

Außerdem gilt im Englischen auch Ort vor Zeit, was anders als im Deutschen ist. Trotz vieler Gemeinsamkeiten musst du vor allem auf die Unterschiede aufpassen, damit du nicht auf Englisch wie im Deutschen sprichst oder schreibst.

Bei Fragen bleibst du bei SVO, außer wenn es um Eigenschaften geht.


Schreib mir einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: