Freiwillig wiederholen oder nicht?

Lesedauer 3 Minuten

Im Schuljahr 2020/21 können Schüler freiwillig wiederholen. Für wen sich das lohnt und für wen nicht, versuche ich im Lernsnack zu erklären.

Dann solltest vielleicht du freiwillig wiederholen

Es gab in diesem Schuljahr im Prinzip drei Sorten von Schülern:

  1. Die Schüler, die gut zurecht gekommen sind, Unterstützung hatten, Ausstattung hatten und auch keine Probleme mit den Noten und dem Stoff haben.
  2. Die Schüler, die zwar Defizite haben, diese aber in einem bestimmten Maß noch ausgleichen können.
  3. Die Schüler, die eigentlich zu große Defizite haben und im Schuljahr untergetaucht sind oder nicht vernünftig mitarbeiten konnten.

Theoretisch besteht die Möglichkeit einer freiwilligen Wiederholung immer, allerdings in diesem Corona-Jahr ohne Nachteile. Normalerweise wirkt sich nämlich eine Wiederholung negativ auf die Schulbesuchszeit aus.

Eine Wiederholung ist für die meisten Schüler keine schöne Vorstellung. Sie haben viele Misserfolg erfahren und sollen dann noch ihre Klasse, die ein fester Bestandteil ihres Lebens ist, verlassen und von vorne anfangen, wo auch jeder weiß, dass sie im letzten Schuljahr „versagt“ haben.

Es gibt in diesem Jahr Regelungen, dass mehrere Minderleistungen nicht zur Versetzung berücksichtigt werden. Trotzdem solltest du bei vielen schlechten Noten darüber nachdenken, ob eine Wiederholung nicht für dich die bessere Wahl wär, denn im kommenden Schuljahr wird vieles von dem, was du nun verpasst hast, vorausgesetzt. Und der Abschluss rückt auch näher.

Wenn du ohnehin das Schuljahr wiederholen müsstest, ist die freiwillige Wiederholung eine Möglichkeit, keine negativen Folgen der Wiederholung zu haben. Ansonsten werden nämlich wiederholte Jahre auf die Schulbesuchszeit angerechnet, was sich am Ende der Schulpflicht auswirken könnte.

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Ausnahme Abschlussklasse, EF, Q1

Wenn einen Abschluss machen wolltest, den du aber nicht erreicht hast, dann kann freiwilliges Wiederholen sehr sinnvoll sein. Außerdem würde ich das auch prüfen, wenn ich im nächsten Schuljahr einen Abschluss machen möchte, also zum Beispiel in der 10. Klasse oder in der Q1. Auch die EF kann sich eine freiwillige Wiederholung überlegen, da in der Q1 und Q2 Punkte für das Abitur gesammelt werden. Zwar bauen die Halbjahr nicht unbedingt stofflich aufeinander auf, aber Lücken in den Grundlagen der Oberstufe werden sich bestimmt auch bei einigen Schülern bemerkbar machen.

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.

Nachprüfungen oder mündliche Prüfungen statt Wiederholen

Wenn du statt einer Wiederholung in der Klasse bleiben möchtest, solltest du natürlich noch einmal Gas geben und dich in den Fächern anstrengen.

Wenn deine Anstrengungen nichts bringen, kannst du auch eine Nachprüfung machen. Diese besteht in der Regel aus einer Klausur und einem mündlichen Teil. Bei der mündlichen Prüfung ist eine Prüfungskommission anwesend, die neben deinem Fachlehrer auch aus einem Vorsitzenden und einem Protokollanten besteht.

Achte auf deine Gesundheit

Trotz deines Wunsches, in deiner Klasse zu bleiben, solltest du auch auf deine Gesundheit achten. Misserfolge in der Schule machen wahnsinnig viel Stress. Stress in dir selbst, Stress mit den Eltern und Lehrern. Vielleicht kommen Prüfungsängste und Versagenserfahrungen hinzu.

Bei allen Überlegungen solltest du auch immer schauen, was am besten für deine Gesundheit ist.

father talking to his son
Manchmal ist Freiwilliges Wiederholen besser als viel Stress zuhause! Photo by August de Richelieu on Pexels.com

Ein Tipp für die letzten Schultage!

Eigentlich ist es ja klar, dass du deine Noten nicht dramatisch verbessern kannst, wenn du in den letzten Tagen noch einmal richtig Einsatz zeigst, denn ein Halbjahr hat etwa 20 Wochen und es wäre komisch, wenn man in den letzten zwei Wochen von einer Fünf auf eine Drei kommen könnte.

Trotzdem überlegen sich viele Lehrer kurz vor der Notenvergabe noch einmal, welche Noten sie für welchen Schüler sehen. Wenn du also in den letzten Tagen besonders gut aufgepasst und mitgemacht hast, dann hast du vielleicht sogar noch eine Chance, um eine bessere Note zu bekommen.

Am besten ist es natürlich, wenn du immer in der Schule mitmachst und dich beteiligst. Dann brauchst du dir gar keine Sorgen zu machen.

Quellen

[A1] Termine
[A2] Ermittlung der Abschlussnote
[C1] Versetzungsregelungen 2020/21
[M1] Anmeldung zur mündlichen Prüfung
[M2] Mündliche Prüfung
[N1] Nachprüfung
[W1] Wiederholung

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: