apple, calendar, desk

Zeitmanagement optimieren, effizienter lernen, bessere Noten, mehr Freizeit

Lesedauer 4 Minuten

Ein optimiertes Zeitmanagement hilft dir dabei, effizienter zu lernen, um bessere Noten zu bekommen und am Ende sogar mehr Freizeit zu haben. Diese Techniken und Kalender können dir dabei helfen.

Den richtigen Kalender auswählen

Hier ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie du das Beste aus deinem Jahreskalender herausholen kannst, um mehr Überblick zu haben, wichtige Termine nicht zu vergessen und bessere Noten mit weniger Lernzeit und Stress zu haben.

Papier oder digital?

Wähle einen Kalender, der am besten zu deinen Bedürfnissen passt. Ein digitaler Kalender (z.B. Google Calendar) kann Erinnerungen und Synchronisation über mehrere Geräte bieten, während ein Papierkalender eine physische Übersicht bietet und immer greifbar ist, wenn du ihn dir in dein Zimmer hängst. Diese habe ich für dich erstellt, damit du sie dir herunterladen kannst.

Am besten hast du beide Varianten und kannst dann eine grobe Übersicht im Papierkalender behalten, während du im digitalen Kalender auch eine feinere Planung machen kannst.

Jahresübersicht

Dein Kalender sollte eine Jahresübersicht enthalten, damit du langfristig planen kannst. Ich biete dir hier kostenlos einen Jahresplaner von August bis Juli an, der für alle Bundesländer und jedes Kalenderjahr nutzbar ist.

Lernsnacks Jahreskalender (7 Downloads )

Schulplaner

Viele Schulen haben einen eigenen Schulplaner für Stundenpläne, Hausaufgaben, Elternnachrichten und Krankmeldungen. Hier hast du auch einen Jahresplaner und die Wochenseiten zur Verfügung.

Wie viele Kalender maximal?

Ich würde nicht mehr als drei Kalender führen: einen Jahreskalender in Papier, eine Wochenübersicht in einem Planer, die von vielen Lehrern ohnehin verlangt wird und einen digitalen Kalender, den du anpassen und unter Umständen auch deiner Familie teilen kannst.

Wenn du mehr Kalender hast, musst du immer aufpassen, dass alle aktuell sind.

Richtiges Führen des Kalenders

Zu Beginn hast du einen leeren Kalender, den du erst einmal füllen musst, damit er einen Sinn ergibt. Nutze hierzu Quellen wie die Schulhomepage, frage deine Eltern oder Seiten für Feiertage und Ferien.

Wichtige Termine eintragen

  • Trage alle Schulferien und Feiertage ein, um deine freien Tage zu kennen. Bedenke, dass jede Schule auch eigene Tage hat, an denen die Schule ausfällt.
  • Notiere alle Prüfungstermine, Abgabefristen für Projekte und wichtige Klausuren.
  • Markiere weitere wichtige Veranstaltungen wie Elternabende, Elternsprechtage und andere wichtige schulische Termine und Schulveranstaltungen wie Tage der Offenen Tür, Klassenfahrten, Praktika oder Schulfeste stattfinden.

Ziele setzen

  • Setze dir realistische Jahresziele, z.B. „Notendurchschnitt verbessern“ oder „In Mathe eine 2 erreichen“. und probiere, diese langfristig im Blick zu behalten, damit du dich längerfristig motivieren kannst.
  • Teile diese langfristigen Ziele in kleinere, monatliche oder wöchentliche Ziele auf, z.B. „Jeden Tag 30 Minuten Vokabeln lernen“, damit die Arbeitspakete überschaubar bleiben.

Monatliche und wöchentliche Planung

  • Erstelle zu Beginn jedes Monats eine Übersicht der wichtigsten Aufgaben und Ziele, wobei es hier noch nicht um Feinplanungen geht.
  • Plane jede Woche im Detail. Notiere Hausaufgaben, Lerneinheiten und Freizeitaktivitäten.
  • Trage Hausaufgaben immer für den Tag ein, an dem sie fällig sind und plane die verbleibende Zeit unter Berücksichtigung der anderen Termine ein.

Regelmäßige Lernzeiten festlegen

  • Regelmäßiges Lernen ist wichtig, damit du und dein Gehirn im Training bleiben.
  • Blockiere feste Lernzeiten in deinem Kalender. Plane z.B. jeden Nachmittag eine Stunde für Hausaufgaben und Lernen ein.
  • Plane regelmäßige Wiederholungen von gelerntem Stoff ein, um das Gelernte zu festigen (z.B. jeden Sonntag die Woche wiederholen).
  • Es ist kein Drama, wenn du mal einen Tag nicht kannst, aber Ausfälle sollten die Ausnahme bleiben.

Zeit für Prüfungen planen

  • Plane für jede Prüfung eine Vorbereitungsphase ein, die einige Wochen vor dem Termin beginnt. Du kannst im Prinzip schon damit anfangen, wenn du ein neues Thema im Unterricht hast.
  • Für Klassenarbeiten solltest du ab der Verkündung der Klassenarbeit mit dem Lernen beginnen.
  • Blockiere in den Wochen vor wichtigen Prüfungen wie dem Abitur oder der ZP 10 mehr Zeit für intensives Lernen.

Freizeit und Pausen einplanen

  • Plane regelmäßige Pausen und Freizeitaktivitäten ein. Überlastung kann kontraproduktiv sein.
  • Nutze deine Freizeit für Hobbys, Sport, Freunde und Entspannung, um einen Ausgleich zum Lernen zu schaffen.

Erinnerungen und Deadlines nutzen

  • Nutze die Erinnerungsfunktion in deinem digitalen Kalender, um an wichtige Termine und Lerneinheiten erinnert zu werden. Erinnere dich ansonsten durch einen täglichen Blick in den Kalender.
  • Setze dir selbst Deadlines für Hausaufgaben und Projekte, um dir Zeit für die Überarbeitung zu lassen. Außerdem brauchst du die restliche Zeit auch für andere Aufgaben.

Flexibilität bewahren

  • Sei flexibel und passe deinen Kalender an, wenn sich Termine ändern oder unerwartete Ereignisse eintreten. Dies geht vor allem bei einem Online-Kalender super einfach!
  • Plane Pufferzeiten ein, um unerwartete Verzögerungen aufzufangen.

Regelmäßige Überprüfung und Anpassung

  • Überprüfe jeden Monat deine Fortschritte und passe deine Planung bei Bedarf an.
  • Reflektiere jede Woche, was gut gelaufen ist und was du verbessern könntest.
  • Je gewissenhafter du das tust, umso erfolgreicher wirst du sein!

Beispiel einer wöchentlichen Planung

Deine Planung muss natürlich nicht so aussehen, aber damit du es dir besser vorstellen kannst, hier mal eine Beispielwoche für eine Planung und du siehst, dass es nur ein bis drei Termine pro Tag sind mit einem Zeitaufwand von etwa zwei Stunden.

Montag:

  • 16:00-17:00: Mathe-Hausaufgaben
  • 17:00-17:30: Pause
  • 17:30-18:30: Englisch-Vokabeln lernen

Dienstag:

  • 16:00-17:00: Deutsch-Aufsatz schreiben
  • 17:00-17:30: Pause
  • 17:30-18:30: Biologie-Wiederholung

Mittwoch:

  • 16:00-17:00: Physik-Aufgaben lösen
  • 17:00-17:30: Pause
  • 17:30-18:30: Geschichtsdaten wiederholen

Donnerstag:

  • 16:00-17:00: Chemie-Experimente vorbereiten
  • 17:00-17:30: Pause
  • 17:30-18:30: Französisch-Hausaufgaben

Freitag:

  • 16:00-17:00: Mathe-Wiederholung
  • 17:00-17:30: Pause
  • 17:30-18:30: Freie Lernzeit (Thema nach Wahl)

Samstag:

  • 10:00-12:00: Intensive Prüfungsvorbereitung
  • 12:00-13:00: Pause
  • 13:00-14:00: Wiederholung der Woche

Sonntag:

  • 15:00-16:00: Planung der kommenden Woche
  • 16:00-17:00: Entspannung und Freizeit

Fazit

Mit einem gut strukturierten Jahreskalender kannst du dein Lernen effektiv planen, Stress reduzieren und deine schulischen Leistungen verbessern. Nutze die Tipps und Beispiele in dieser Anleitung, um deine Lernzeit optimal zu gestalten und deine Ziele zu erreichen. Viel Erfolg!


Kommentare

Schreib mir einen Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.